ÜBER UNS ARCHIV MITMACHEN KONTAKT IMPRESSUM




DAS ENSEMBLE DER TRÄGERVEREIN
 

Das Ensemble

Das Ensemble Marschnerstrasse ist die Theatergruppe des gemeinnützigen Vereins Kulturelle Vereinigung Volksheim. Gegründet wurde dieser Dachverein im Jahr 1901. Neben ersten Angeboten wie einer allgemeinen Auskunftsstelle, einem Lesezimmer, kostenlosen Kursen in Literatur oder Turnen sowie Sonntagskonzerten gründeten sich schnell auch erste Theater- und Musikgruppen. Kleine Darbietungen, allerdings noch ohne den Namen Ensemble, fanden in den verschiedenen damaligen Häusern des Volksheims z.B. in Rothenburgsort statt.

Mit dem Bau des Theaters an der Marschnerstrasse im Jahr 1956 erhielt das Volksheim eine neue kulturelle Heimat, die der NDR bereits Mitte der 1960er als "Mekka des Amateurtheaters" bezeichnete. Das Programm wurde allerdings noch vom "Jungen Theater" bestimmt, das 1964 an die Mundsburg umzog und dort später zum Ernst-Deutsch-Theater wurde.

In den 1970er Jahren brachten Theatergruppen des Volksheims zahlreiche Kindertheaterstücke in der Marschnerstrasse auf die Bühne. Aufführungen unter Mitwirkung der Volksheim Kinder- und Jugend-Theatergruppen wurden unter dem Slogan "Kindertheater - Kinder spielen für Kinder" aufgeführt. Die jährlichen Weihnachtsmärchen im Theater an der Marschnerstrasse, die ebenfalls in dieser Zeit entstanden und zu einer bis heute andauernden Tradition wurden, wurden in den 70ern noch von der Deutschen Schauspielvereinigung (DSV) gespielt.

Seine Geburtsstunde erlebte das Ensemble schließlich im Jubiläumsjahr 1976: 75 Jahre Volksheim und 20 Jahre Theater an der Marschnerstrasse boten den Anlass für den Entschluss, künftig auch Theaterstücke für Erwachsenes Publikum zu spielen. Die erste Produktion ("Barfuß im Park von Neil Simon / Regie Gert Kieras) feierte am 28.10.1976 Premiere. Angekündigt wurde dieses Stück allerdings noch mit dem Hinweis "Unsere hauseigene Theatergruppe präsentiert:"

In den folgenden Jahren wuchs das Ensemble des Volksheims immer stärker: Das Volksheim übernahm die Weihnachtsmärchen von der DSV, es wurden zahlreiche weitere Theaterstücke für Kinder und Jugendliche angeboten und auch die Theaterstücke für Erwachsene waren ein Erfolg. Neben Komödien wie "Der Tag, an dem der Papst gekidnappt wurde" oder "Der Hauptmann von Köpenick" wurden auch ernste Themen behandelt. Für Aufsehen sorgte 1980 das Stück "Das Tagebuch der Anne Frank", das wegen Bombendrohungen aus der rechten Szene unter Polizeischutz aufgeführt werden musste. Die Aufführungen dieses Stücks vom 29.09. bis zum 04.10.1981 waren die ersten Vorstellungen, die mit dem Hinweis angekündigt wurden: "Unser Ensemble spielt".

Seit den frühen 1980ern steht die Bezeichnung "Ensemble" für die Theatergruppe des Volksheims, auch wenn der Name seitdem mehrfach leicht verändert wurde: So wurde dem Namen "Ensemble des Theaters an der Marschnerstrasse" Mitte der 1980er z.B. der Zusatz "Darsteller der Kulturellen Vereinigung" angehängt. Seit 2004 spielt die Theatergruppe des Volksheims wieder ganz einfach unter dem Namen "Das Ensemble - Theater an der Marschnerstrasse". Aufgeführt werden pro Saison mindestens vier Theaterstücke und eine Adventslesung. Unter dem Dach des Trägervereins präsentiert das Ensemble außerdem das jährliche Weihnachtsmärchen und mehrere Musikveranstaltungen.



HOMEPROGRAMMKARTENSPIELORT